SPONSORED

Kann ein Passwort-Manager wirklich dazu beitragen, meine persönlichen Daten online zu schützen?

Ich habe den Eindruck, dass es jede Woche einen neuen Medienrummel gibt, weil Leute gehackt wurden. Bisher hatte ich immer angenommen, dass das nur dummen Leuten passiert, die super einfache „1234" -Passwörter verwenden. Aber nachdem ich las, dass im letzten Jahr ein 20-Jähriger aus Hessen einige der bekanntesten Politiker in Deutschland gehackt hatte, wurde mir klar, dass niemand sicher ist. Im Moment verwende ich hauptsächlich Google Chrome als Webbrowser. Nach einer schnellen Online-Suche stellte ich jedoch fest, dass es sich dabei statistisch gesehen um den am meisten genutzten Webbrowser handelt. Und genau das macht ihn auch zum beliebtesten für Hacker.

Bei Chrome hat mir immer gefallen, dass er sich Passwörter für mich merkt und automatisch ausfüllt - aber gerade diese Funktionen können uns potenziellen Bedrohungen aussetzen. Ich wollte mich mehr schützen und einzigartige Passwörter für all meine Online-Konten erstellen, aber heutzutage erfordern Passwörter mehrere Groß- und Kleinschreibungen, Zahlen und Symbole. Ich wusste, dass ich mir niemals alle merken könnte. Jedes Mal ein solches Passwort manuell eingeben zu müssen, um sich bei einem der vielen Online-Dienste anzumelden, würde schnell zur Qual werden. Vor allem wenn man eins vergisst!

Ich habe mich mit einem Kollegen über all die Online-Hacking-Bedrohungen unterhalten, der mir daraufhin sofort einen Passwort-Manager-Dienst empfohlen hat: Dashlane. Er sagte mir, dass er nicht nur Passwörter automatisch ausfüllt, sondern auch sichere Passwörter für mich generiert. Browser wie Chrome generieren zwar auch Passwörter für uns, aber was Dashlane besser und sicherer macht, ist, dass es auf vielen Browsern und Plattformen funktioniert - und das, ohne Zugriff auf unsere persönlichen Daten zu haben. Nachdem ich den kostenlosen Service nachgeschlagen hatte, war ich mir noch nicht sicher, ob er für mich sinnvoll wäre. Würde er wirklich all meine Daten schützen? Dabei muss ich zugeben, dass ich mich selbst schuldig gemacht habe, auch immer nur geringfügige Abweichungen des gleichen Passworts verwendet zu haben!

Nachdem ich ein wenig mehr recherchiert hatte, stellte ich fest, dass man nur ein einziges Passwort erstellen muss - „das letzte Passwort, das Sie sich merken müssen" -, um es als Master-Passwort zu verwenden. Dann hilft einem Dashlane dabei, es extrem sicher zu machen, um schließlich neue, bombensichere Passwörter für all unsere Websites zu generieren, die automatisch in all unseren Konten ausgefüllt werden. Es verwendet "Zero Knowledge Architecture", was bedeutet, dass jeder einzelne Berechtigungsnachweis verschlüsselt ist, einzeln gespeichert wird und nur mit dem Master-Passwort entsperrt werden kann. Dieses Master-Passwort selbst wird nirgendwo gespeichert, sodass Dashlane keinen Zugriff auf unsere persönlichen Daten hat. Wenn man sich entscheidet, Dashlane auf allen Geräten zu synchronisieren, werden die Anmeldeinformationen zwar auf einem Server gespeichert, jeder einzelne Berechtigungsnachweis ist jedoch einzeln stark verschlüsselt. Theoretisch würde das Hacken also wahnsinnig lange dauern, und selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein Berechtigungsnachweis gehackt würde, blieben alle anderen Anmeldeinformationen weiterhin geschützt.

Ich habe nie darüber nachgedacht, dass das Speichern unserer Passwörter bei Browsern lange nicht komplex genug ist, um unsere persönlichen Daten - wie unsere Adresse und Kreditkartennummern - wirklich vor schädlicher Software zu schützen. Es hat sich herausgestellt, dass, wenn ein Computer mit einem Virus infiziert ist, ein einfacher Code ausreicht, um Passwörter aus dem Passwort-Manager Ihres Browsers zu stehlen. Verrückt!

Das Herunterladen von Dashlane hätte nicht einfacher sein können. Mein Konto wurde in wenigen Minuten eingerichtet. Ich mag wirklich sehr, dass es auf allen Geräten funktioniert, da es nicht an ein System gebunden ist. Auch wenn Dashlane selbst gehackt würde, ist man geschützt. Sie nutzen die stärkste, am wenigsten "hackbare" Verschlüsselung, um unsere Daten zu schützen. Und selbst wenn Dashlane vom mächtigsten Hacker der Welt gehackt würde, wäre er nicht in der Lage, eines unserer Master-Passwörter zu finden, welche die Schlüssel für all unsere anderen Daten sind, da diese nicht auf einem Server gespeichert sind.

Dashlane hat auch eine ziemlich coole Dark-Web-Monitoring-Funktion. Sie verfolgt jedes verdächtige Verhalten genau und ermöglicht, gefährdete Passwörter sofort zu ändern, um uns vor böswilligen Hackern zu schützen. Ich kann mich sicher fühlen, nie von einem Datenleck oder Datenraub betroffen zu sein.

Ich bin sehr froh, dass ich angefangen habe, Dashlane zu nutzen. Es ist kostenlos, schützt all meine wichtigen Informationen und hat meinen Alltag maßgeblich verbessert!